Der Ablauf in meiner Praxis

Der Ersttermin

Zu Ihrem ersten Besuch in meiner Praxis bringen Sie bitte den vollständig ausgefüllten Aufnahmebogen mit. Dann erzählen Sie mir alles zu Ihrem Grund, weswegen Sie mich aufsuchen. Durch gezieltes Nachfragen meinerseits versuchen wir gemeinsam, den möglichen (externen) Ursachen Ihrer Beschwerden auf den Grund zu kommen. Dem schließt sich eine körperliche Untersuchung an, in der u.a. mittels funktionsneurologischen und biomechanischen Tests mögliche Funktionsstörungen  in ihrem zentralen Nervensystem aufgespürt werden sollen. Nach dem Ausschluss möglicher Gegenanzeichen (Kontraindikationen) einer chiropraktischen Behandlung folgt dann die eigentliche chiropraktische Behandlung mit sanften Handgrifftechniken zur Behebung der aufgefundenen Funktionsstörungen (die sog. Justierungen). Wenn Sie sich bei mir gut aufgehoben fühlen, vereinbaren wir weitere Termine für Folgebehandlungen, da eine Einzelbehandlung in der Regel nicht zur Stabilisierung der neu gewonnenen Funktion ausreicht. Meine Untersuchung und Behandlung kann ggbfs. durch labordiagnostische Methoden und weiterer regulationsmedizinischer Verfahren ergänzt werden.

Hier geht es zum Aufnahmebogen!

Die Folgetermine

Nach der ersten Behandlung werden i.d.R. weitere Justierungen erforderlich sein. Um ein in Ihrem Nervensystem abgespeichertes Muster (Fehlhaltungen, Funktionsstörungen, muskuläre Dysbalancen etc.) zu ändern, sind weitere Behandlungen notwendig. In welchen Abständen diese erforderlich sind, hängt von der Schwere und der Dauer der bestehenden Funktionsstörung ab. Erfahrungsgemäß reichen in leichten Fällen Intervalle von einer Behandlung in der Woche aus, in schweren Fällen können zunächst Behandlungen alle zwei bis drei Tage nötig sein, bis die neuen Muster abgespeichert (gebahnt) sind.

Die Kontrolltermine

Damit es nicht zu (erneuten) Beeinträchtigungen Ihres Wohlergehens oder gar Ihrer Gesundheit kommt, empfehle ich Ihnen regelmäßige Kontrolltermine, gleich den Kontrolluntersuchungen beim Zahnarzt. Je nach körperlichen Zustand, Lebensalter und den alltäglichen Herausforderungen sollten dies zwei bis vier Kontrolltermine pro Jahr sein.

Die Kosten

Die Kosten für chiropraktische Behandlungen in meiner Praxis richten sich nach dem Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker und sind nach dem Rechnungserhalt zu begleichen. In der Regel entstehen folgende Kosten:
  •  Erstkonsultation: 90,- € | Kinder bis 17 Jahren 70,- €
  • Folgekonsultationen: 60,- € je Konsultation | Kinder bis 17 Jahren 40,- € je Konsultation
Bitte beachten Sie, das es sich bei meiner Praxis um eine Privat- bzw. Selbstzahlerpraxis handelt. Die in Rechnung gestellten Kosten werden nicht durch gesetzlichen Krankenkassen erstattet. Eine teilweise Kostenerstattung durch private Kostenträger (Zusatzversicherungen, private Krankenversicherungen) ist möglich, kann jedoch von meiner Seite aus nicht garantiert werden.

 

"Wenn wir uns statt mit den Symptomen mit der Wurzel des Problems beschäftigen würden, wären wir in der Lage, diese Probleme ein für alle Mal zu überwinden."

Wangari Maathai (1940-2011), kenianische Professorin, Wissenschaftlerin, Politikerin und Umweltaktivistin



Zu meiner Person

Bereits während meinem Studium der Sportwissenschaften in Stuttgart, Potsdam und Leipzig habe ich mich für die manuelle Medizin und Sportmedizin begeistert. Nach zahlreichen Weiterbildungen, u.a über 900 Unterrichtsstunden in Osteopathie, hat es mir die Chiropraktik mit ihrer spannenden Geschichte, eigenen Philosophie und den konstruktiven Auseinandersetzungen der verschiedenen chiropraktischen Strömungen angetan. Insbesondere den funktionsneurologischen Ansatz halte ich für fundamental. In Anlehnung an die chiropraktische Philosophie sehe ich meine chiropraktische Tätigkeit nicht als eine Therapie von Krankheiten und deren Symptomen, sondern als ein Ansatz, mit spezifischen Handgrifftechniken und funktionsneurologischen Übungen die neuronale Integration und damit die Selbstheilung von Geist und Körper zu erhalten und zu fördern, damit dieser Krankheiten und Funktionsstörungen nicht entstehen lässt bzw. selbst heilt.

Berufsqualifikationen

  • Diplomsportwissenschaftler
  • Heilpraktiker
  • staatl. gepr. Sport- und Gymnastiklehrer

Zusatzqualifikationen

  • Fullspine-Specific-Technique (FST - nach dem Konzept der Integralen Chiropraktik J. Depenthal)
  • ganzheitliche Chiropraktik und manuelle Gelenktherapie (Deutsches Institut für Chiropraktik, DIC) 
  • Funktionelle Neurologie - Neuromuscular Functional Assessment (NFA n. H. Garten)
  • Osteopathie (900 UE nach VOD e.V. – Richtlinien)
  • Posturale Therapie (n. Rasev)
  • Posturologie (n. Bricot)
  • Klassisch schwedische Massage (Diplom der schwedischen Friskvardsgruppen)
  • Metabolische Leistungsdiagnostik (INSCYD) und Spiroergometrie (VO2-Master)
  • Regulationsmedizin (u.a. Neuraltherapie, Dry-needling)

Veröffentlichungen in Fachzeitschriften

  • Otte, C. (2021) Neurophysiologische Aspekte der Chiropraktik (Teil 2). In: AKOM 6 (6), S. 14-18.
  • Otte, C. (2021) Neurophysiologische Aspekte der Chiropraktik (Teil 1). In: AKOM 5 (6), S. 34-38.
  • Otte, C. (2019) Die sensomotorische Therapie in der neuroorthopädischen Rehabilitation. In: AKOM 11 (4), S. 28-33.
  • Otte, C. (2012) Funktionelle Schmerztherapie. In: pt Zeitschrift für Physiotherapeuten 03 (64), S. 50-53.
  • Otte, C. (2010) Therapie auf instabilen Flächen. In: pt Zeitschrift für Physiotherapeuten 11 (62), S. 66-71.
  • Otte, C. (2010) Konzept der funktionellen Schmerztherapie des Bewegungssystems. In: Naturheilpraxis 09 (63), S. 1036-1042.
  • Otte, C.; Rašev, E. (2010) Posturale Aspekte der Schmerztherapie des Bewegungssystems. In: Manuelle Medizin 4 (48), S. 267-274.
  • Otte, C. (2008) Das Iliosacralgelenk (ISG) Teil 2. In: pt Zeitschrift für Physiotherapeuten 11 (60), S. 1223-1230.
  • Otte, C. (2008) Das Iliosacralgelenk (ISG) Teil 1. In: pt Zeitschrift für Physiotherapeuten 10 (60), S. 1097-1101.
  • Otte, C. (2007) Experimentelle In-vivo-Studie zur ISG-Mobilität. In: Osteopathische Medizin 1 (8), S. 17-22.